A+ | A- | Reset




Informationen rund um COVID -19 / Corona-Virus
csm_coronavirus-covid19_banner_schmal_ad3a0851a9

Für Fragen und Antworten rund um COVID-19 steht Ihnen auch unsere Telefonhotline entsprechend der Öffnungszeiten des Rathauses zur Verfügung. Sie erreichen die Mitarbeiter unter

Tel. 03681 74 40 40

Bitte nutzen Sie für Fragen rund um das Thema COVID-19 nur diese Nummer, bei Bedarf werden Sie von dort aus dann in den zuständigen Bereich verbunden. Bitte helfen Sie auf diese Weise mit, dass wir Ihnen schnell weiterhelfen können!

Corona-Ticker
(Aktuelle Zahlen)

Merkblatt zur Durchführung von Versammlungen
(Infektionsschutz)


Thüringer Verordnung zur Regelung infektionsschutzrechtlicher Maßnahmen und schrittweisen weiteren Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2
Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung
- ThürSARS-CoV-2-IfS-MaßnVO -


Weitere Informationen rund um das Thema COVID-19 finden Sie hier:

>>Gesamtübersicht<<
>>Unternehmen und Mitarbeiter<<
>>Öffentliche Veranstaltungen<<
>>Öffentliche Bekanntmachungen<<
>>Häufige Fragen<<
>>Tipps und Hinweise<<
>>Allgemeine Informationen<<

Hygiene- und Arbeitsschutzmaßnahmen

Wenn sich wieder mehr Personen im öffentlichen Raum bewegen, steigt das Infektionsrisiko – und damit das Risiko steigender Infektionszahlen und Überlastung des Gesundheitswesens. Daher sind flächendeckende Arbeitsschutzmaßnahmen und Hygienevorschriften einzuhalten.

Informationen zu:
  • SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales
  • Allgemeine und tätigkeitsspezifische Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen
  • Branchenregelungen für Thüringen
  • Merkblätter und FAQs
finden Sie auf der >>Website des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie<<


Aktueller Stand des Klimaschutzprojektes - Aerobe Stabilisierung durch passive Belüftung Drucken
Mit der Erstellung des Eigenkontrollberichtes 2020 der Deponie Suhl-Goldlauter III wird unter anderem ein Überblick über den Stand des Verfahrens der „aeroben Stabilisierung durch passive Belüftung mittels Übersaugung" der Deponie gegeben.
Das Verfahren ist Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative und wurde durch das Bundesumweltministerium gefördert.
Ziel ist es, die Deponie über einen Behandlungszeitraum von ca. 10 Jahren in einen emissions- und zersetzungsarmen Zustand zu überführen. Aufgrund der Vermeidung langfristiger klimarelevanter Methanemissionen und durch die deutliche Verkürzung des Nachsorgezeitraumes stellt dies einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz dar.

Seit Beginn des Belüftungsverfahrens 2018 ist die Methankonzentration (CH4) im abgesaugten Deponiegas von 48,9 Vol% (Januar 2018) auf 21,3 Vol% (Dezember 2020) gefallen. Fallend (aber wesentlich geringer gegenüber dem CH4) ist auch die Kohlendioxidkonzentration (CO2). Im Januar 2018 lag der durchschnittliche Anteil CO2 bei 19,4 Vol% und im Dezember 2020 bei 15,4 Vol%. Der gemessene Sauerstoffanteil (O2) im Deponiegas hat sich bisher in den 3 Jahren wenig verändert. Der Wert schwankt zwischen 0,2 und 1,5 Vol%. Der berechnete Stickstoffanteil (N2) hat sich von 33,6 Vol% (Januar 2018) auf 62,6 Vol% (Dezember 2020) fast verdoppelt. Dieser Trend der Deponiegaszusammensetzung macht deutlich, dass das Belüftungsverfahren schon eine Wirkung zeigt. Der starke Rückgang der Methankonzentration war zu erwarten, weil der Überschuss an CH4, der sich während der Bauphase gebildet hat und weil weitere Deponiebereiche durch neue Absaugbrunnen erschlossen wurden, zunächst abgesaugt werden musste. Spätestens seit Anfang des Jahres 2020 ist dieser Überschuss nicht mehr vorhanden und mit steigender Absaugrate fällt die Methankonzentration weiter. Der seitdem fast gleichbleibende und teilweise auch steigende CO2-Anteil im Deponiegas zeigt, dass ein stetig zunehmender Teil der organischen Stoffe schon aerob, mit der Bildung von CO2 abgebaut wird. Gleichzeitig bleibt der O2-Anteil relativ konstant.

Bei einem mittleren Saugdruck von -1,90mbar wurden 2020 570.393 m³ Deponiegas abgesaugt und verbrannt. Der CO2eq Austrag betrug im gesamten Jahr 2.775 t. Zusammen mit den 4.159 t CO2eq von 2018 und 2019 sind zum Jahresende 2020 bereits 6.934 t CO2eq Gasemissionen aus dem Deponiekörper erfasst worden. Zum besseren Verständnis dieser Werte eignet sich folgender Vergleich: die 2020 täglich erfasste klimarelevante Menge von ca. 7,6 t CO2eq entspricht dabei etwa dem Pro-Kopf CO2eq Ausstoß eines jeden deutschen Einwohners (2019: 7,9 t CO2, statista.com).

Als Mindestziel wurde durch den Fördermittelgeber gesetzt, dass durch das neue Verfahren 50% des im Vergleichsszenario (13.250 t CO2eq) unerfassten Gesamtemissionspotenzials (39.750 t CO2eq) innerhalb von 10 Jahren zusätzlich erfasst und behandelt werden. Dieses Ziel ist mit Beendigung des Jahres 2020 schon zu 21% erreicht. Das eigene Ziel, bis 2028/29 85% des Gesamtemissionspotenzials zu erfassen (45.050 t CO2eq), ist bis jetzt mit 15% erfüllt.

 
 
weiter >
 
Wahlen 2021
 

Coronavirus Informationsportal der Thür. Landesregierung
Link zum Coronavirus-Informationsportal der Landesregierung

 Öffnungszeiten

blinkender roter KreisEine telefonische Terminvereinbarung ist weiterhin erforderlich!


MO 8.00 - 13.00 Uhr
DI 8.00 - 17.00 Uhr
MI Schließtag
DO 8.00 - 18.00 Uhr
FR 8.00 - 13.00 Uhr
1. Samstag im Monat:
9.00-12.00 Uhr (nur Bürgeramt)

Hier finden Sie die Telefonnummern der Ämter der Stadt Suhl.

Mund-Nasen-Masken
Image

Pressekonferenzen zu COVID-19
Pressekonferenz der Stadt Suhl 18.11.2020

Aktuelle Informationen der Stadt Suhl. Live!

Gepostet von Suhl, Waffenstadt im Thüringer Wald am Mittwoch, 18. November 2020

Kauf in Suhl
Image

Alle Infos zum Coronavirus auf unserer Seite in Übersicht
Link zur Übersicht

Kinderschutz in Suhl
kinderschutz-in-suhl

Suhler Amtsblatt
Link zum Beitrag Suhler Amtsblatt

WEBCAMBILDER
wc-kli.jpg

Baustellen-Info

Link zum Baustelleninformationssystem Thüringen


Wetter aktuell
 

buergerhandbuch_cover.jpg

VfB 91 Suhl - Volleyball 1. Bundesliga

 stadt-suhl-auf-facebook.jpg
Link zu Stadt Suhl auf Instagram

Logo der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden

© 2010 Stadt Suhl