A+ | A- | Reset






Widerspruch gegen Wahlwerbung Drucken
Bild zeigt einen Übermittlungsantrag der mit einem roten Kreuz gekennzeichnet ist als Zeichen des Widersprechens gegen die ÜbermittlungNach § 50 Absatz 1 Bundesmeldegesetz (BMG) darf die Meldebehörde den Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen in den letzten sechs Monaten vor einer Wahl Auskunft aus dem Melderegister zu Vor-, Familiennamen, Doktorgrad und Anschrift von Wahlberechtigten erteilen.
 
Kann man dem widersprechen?

Die Parteien dürfen diese Daten nur für die Wahlwerbung nutzen. Die Daten müssen spätestens einen Monat nach der Wahl gelöscht werden.

Sie haben das Recht, diesen Melderegisterauskünften für den Zweck der Wahlwerbung zu widersprechen (§ 50 Absatz 5 BMG). Es empfiehlt sich, dies schriftlich zu tun und nach Möglichkeit das Formular zur Übermittlungssperre (Link zum Antrag Übermittlungssperre) zu verwenden. Der Widerspruch gilt für alle zukünftigen Wahlen, er muss nicht jeweils erneuert werden.

 
< zurück   weiter >
WEBCAMBILDER
wc-kli.jpg

wahlen_2019

schneeapp2


 schneehoehen-thueringen


Wetter aktuell
 

Logo mit Link zum Artikel

Ortsschild in blau mit Aufschrift

buergerhandbuch_cover.jpg

VfB 91 Suhl - Volleyball 1. Bundesliga

 stadt-suhl-auf-facebook.jpg
Link zu Stadt Suhl auf Instagram

Logo der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden

© 2010 Stadt Suhl